Schulsprengel & Sprengelpflicht - Gastschulantrag in Bayern - Schulwahl an den Grundschulen:

Beim Besuch der Grundschule (ich beschränke mich bei der Darstellung auf die Grundschule, da es in Hauptschulen kaum relevante Probleme gibt) gelten grundsätzlich die gesetzlich geregelten Zuweisungen nach Schulsprengeln (Sprengelpflicht):

Schulsprengel an den Grundschulen in Bayern - gesetzliche Regelung:

Der Regierung bildet regelmäßig den Schulsprengel für die Volksschulen:

Art. 32 BayEUG - Volksschulen
...
(5) Die Regierung bestimmt für jede Volksschule in der Rechtsverordnung nach Art. 26 ein räumlich abgegrenztes Gebiet als Schulsprengel.

In dem Schulsprengel, in dem die Schüler ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, gehen Sie dann zur Schule:

Art. 42 BayEUG - Sprengelpflicht beim Besuch öffentlicher Pflichtschulen
(1) Schülerinnen und Schüler der Volksschulen erfüllen ihre Schulpflicht in der Schule, in deren Schulsprengel sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.
...

Der Schulsprengel bestimmt demnach zunächst den schulischen Ort.

Wer mit der Schule in seinem Schulsprengel unglücklich ist, kann also in einem ersten Schritt prüfen, ob er in den Schulsprengel tatsächlich gehört und ob dieser wirksam gebildet wurde. In Bayern ist es allerdings sehr selten, an dieser Stelle etwas zu finden.

Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Der Gastschulantrag bei Schulsprengeln in Bayern:

Ausweg aus dem Schulsprengel ist der sogenannte Gastschulantrag gem. Art. 43 BayEUG:

Art. 43 BayEUG - Gastschulverhältnisse
(1) Auf Antrag eines Erziehungsberechtigten kann aus zwingenden persönlichen Gründen der Besuch einer anderen Volksschule gestattet werden. Die Entscheidung trifft die Gemeinde, in der die Schülerinnen und Schüler ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, im Einvernehmen mit dem aufnehmenden Schulaufwandsträger nach Anhörung der betroffenen Schulen. Die Fachaufsicht obliegt dem Schulamt, das die Aufsicht über die Schule ausübt, in deren Schulsprengel die Schülerinnen und Schüler ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Das Staatsministerium für Unterricht und Kultus wird ermächtigt, das Verfahren durch Rechtsverordnung zu regeln.
...

Der Begriff der "zwingenden persönlichen Gründe" ist dabei - wie in anderen Bundesländern mit ähnlichen Wortlauten - völlig offen. Generell kommt jeder Grund in Betracht, der den Schüler individualisiert betrifft.

Mit dem Antrag auf Gastschulverhältnis beginnt meist das Drama, da mir kein Bundesland bekannt ist, in dem man sich ähnlich restriktiv mit Gastschulanträgen befaßt, wie in Bayern. Die Wahrscheinlichkeit, die beteiligten Gemeinden oder das Schulamt selbst zu überzeigen sind demnach selbst bei nachvollziehbaren Gründen sehr gering. Eine rechtliche Auseinandersetzung ist dann unumgänglich, will man sich nicht ohne Aussicht auf Erfolg Monate lang hinhalten lassen.

Wenn Sie nicht weiterkommen, kontaktieren Sie mich für eine Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall bzw. einer deutschlandweiten Vertretung Ihrer Interessen bitte direkt.

Schulsprengel, Gastschulantrag und andere Probleme bei der Schulwahl:

Für einen umfassenden Überblick zum Themenbereich Schulwahl navigieren Sie bitte durch die nachfolgenden Links: