Vorrücken (Versetzung) Legasthenie, LRS in Bayern:

Festgestellte Legasthenie/ LRS:

Auch hier ist gedanklich wieder die festgestellte Legasthenie/ LRS zugrundezuelegen. Für weitergehende Fragen kontaktieren Sie mich bitte direkt. 

Erster Schritt - Schulnoten und Berücksichtigung von Legasthenie und LRS:

Der logisch erste Schritt bei Schwierigkeiten der Versetzung ist die Frage, ob die einzelne Schulnote unter Berücksichtigung von Legasthenie und LRS ordnungsgemäß zustandegekommen ist.

Gelingt es, diese Schulnoten zu korrigieren, erledigt sich das Problem möglicherweise bereits von selbst, da dann die Noten ausreichen, um vorzurücken. Für Einzelheiten kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Zweiter Schritt - Besonderheiten beim Vorrücken und Legasthenie/ LRS in Bayern:

Erst in einem zweiten Schritt ist zu fragen, ob das Vorrücken aufgrund von Legasthenie/ LRS ermöglicht werden kann.

Die verwaltungsrechtlichen Regelungen hierzu sind weitgehend schwammig ("in pädagogischer Verantwortung"), bei festgestellter Legasthenie darf die Teilleistungsstörung nicht den Ausschlag geben.

Bitte navigieren Sie nach freiem Belieben innerhalb der weiteren Untergliederungspunkte: